ÜBER IHRE LERNTIPP-ABSTIMMUNG

daumen-hoch

Das Besondere ist nun aber, dass SIE auf dieser Webseite die Möglichkeit haben, über die Lerntipps (die auf dieser Webseite einzeln kurz beschrieben sind) abzustimmen. Auf diese Weise können Sie dazu beitragen, dass mit der Zeit eine Bestenliste der effektivsten Lerntipps erstellt werden kann, wobei jede Woche ein neuer Lerntipp hinzukommt.
Nun aber los: Mit welchen Tipps
lernen denn SIE am besten?

BISHER ABGEGEBENE STIMMEN:

164718

Nächster Lerntipp:


Jede Woche erschien ein
neuer Lerntipp für Sie!!

STIMMEN SIE JETZT AB!

ja = Ja unentschlossen = Weiss ich (noch) nicht! nein = Nein

über die Lerntipps des neuen Buches vom Gedächtnisweltmeister "So lernen Sieger – Die 50 besten Lerntipps" (hilfreiche & genauere Erläuterungen zu den Lerntipps sind im Buch unter der Buchtipp-Nummer zu finden)

Rang
Buchtipp Nr.
Ja%
 Lerntipp sinnvoll?
Ja
Weiss ich
(noch) nicht
Nein
Titel und Kurzbeschreibung des Lerntipps
1
Buchtipp
Nr. 11
68,6%
Stimmenanzahl:
5060
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Nutzung unseres Gehirns als Hochleistungstransformator
Unser Gehirn liebt geradezu konkrete und anschauliche Informationen. Doch Lernstoff ist oft abstrakt und unanschaulich (z.B. Zahlen, Vokabeln, Fachbegriffe, Fremdwörter oder Namen). Deshalb sollten wir jegliche abstrakte Information zu konkreter, anschaulicher Information transformieren (lat. = umwandeln) - wodurch unser Gehirn mitsamt seinem Hauptakteur - dem Gedächtnis - wesentlich effektiver und leistungsfähiger arbeiten kann!
2
Buchtipp
Nr. 31
67,3%
Stimmenanzahl:
4426
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Mit Mnemotechnik zum Lernkünstler
Mnemotechnik oder auch Mnemonik ist der Oberbegriff einer Vielzahl von alten (aber nun wiederentdeckten) Gedächtnistechniken. Diese Techniken nutzen jene Speicherprinzipien gezielt und in erheblichem Maß, die beim normalen Gedächtnisabspeicherungsprozess ganz natürlich, aber nur in geringerem Umfang ablaufen. Der Lernprozess wird dadurch beschleunigt, und abgespeichertes Wissen ist längerfristig abrufbar.
3
Buchtipp
Nr. 42
66,7%
Stimmenanzahl:
4211
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Lernplan erstellen
Das Absolvieren einer größeren Lernaufgabe ist wie das Erbauen eines imposanten Gebäudes. Und genauso wie ein Architekt vor dem Baubeginn den Ablauf des Bauvorhabens sehr detailliert plant, solltest auch Du Deine Lernetappen ebenfalls möglichst genau planen, um Dein angestrebtes Lernziel sicher und souverän erreichen zu können.
4
Buchtipp
Nr. 32
65,4%
Stimmenanzahl:
4134
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Eselsbrücken oder Expertenbrücken?!
Die allgemein bekannte Bezeichnung "Eselsbrücke" ist der Oberbegriff für alle Arten von Merkhilfen, die die vernetzende Arbeitsweise des Gedächtnisses nutzen und auf scheinbar umständliche Weise bei der Informationsspeicherung helfen sollen. Da das Wissen durch Eselsbrücken jedoch sicher und dauerhaft abgespeichert wird, wähle ich lieber das Wort "Expertenbrücke".
5
Buchtipp
Nr. 1
65,0%
Stimmenanzahl:
4580
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Serieller Positions-Effekt
Einer der aus der Gedächtnisforschung bekannten klassischen Effekte ist der Serielle Positions-Effekt. Hierunter versteht man, dass bei der Darbietung von mehreren Informationen über einen gewissen Zeitraum hinweg hauptsächlich die am Anfang sowie am Ende dargebotenen Informationen im Gedächtnis behalten werden. Diese allgemeine Erkenntnis hat weitreichende Konsequenzen für ein effizientes Lernen.
6
Buchtipp
Nr. 41
65,0%
Stimmenanzahl:
4784
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Selbsterkenntnis statt Lerntypen-Wahn
Seit Jahrzehnten wird immer wieder darauf hingewiesen, dass sich die Menschen in der Art und Weise, wie sie Informationen am besten aufnehmen und verarbeiten, unterscheiden. Neuere Studien zeigen jedoch keine wissenschaftliche Grundlage für dieses Lerntypen-Modell. Vielmehr sollte jeder sein eigenes Lernen tiefgehend analysieren, um dadurch für sich geeignete Lernmethoden herauszufinden, kognitive Stärken aufzuspüren und gezielt den eigenen Lernprozess daraufhin abzustimmen.
7
Buchtipp
Nr. 25
64,6%
Stimmenanzahl:
3321
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
PQ5R-Methode: Lesen allein reicht nicht
Lesen allein ist zu wenig, um einen umfangreichen und komplexen Text zu verstehen, zu verinnerlichen und auch zu erinnern. Dies erreicht man jedoch durch die gezielte Durchführung von sieben hintereinander erfolgenden Text-Bearbeitungsschritten, die in der Bezeichnung PQ5R zusammengefasst sind.
8
Buchtipp
Nr. 50
64,6%
Stimmenanzahl:
2689
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Dokumentiere Dein Wissensniveau
Es kostet viel Aufwand und Zeit, sich in ein Gebiet einzuarbeiten und dadurch ein gewisses Wissensniveau zu erreichen - danach beginnt unweigerlich das Vergessen. Schreibe somit die Essenz Deiner Kenntnisse auf dem Höhepunkt Deines Wissens für Dich nachvollziehbar auf. Dies ermöglicht Dir, Dich später schnell wieder auf dieses hohe Wissensniveau katapultieren zu können!
9
Buchtipp
Nr. 7
63,9%
Stimmenanzahl:
3000
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Zeigarnik-Effekt
Unter diesem wissenschaftlich belegten Effekt versteht man das Phänomen, dass etwas noch nicht Abgeschlossenes länger und besser in Erinnerung bleibt. Diesen Effekt kann man beim Lernen nutzen, indem man noch Unklarheiten/Auflösungen/Fragen für einige Zeit (Stunden oder Tage) offen lässt, bevor man sie abklärt. Das Gehirn bekommt dadurch die Chance, im Unterbewusstsein daran weiter zu arbeiten, selber Lösungen zu finden und es fester abzuspeichern.
10
Buchtipp
Nr. 22
63,1%
Stimmenanzahl:
3924
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Karteikartensystem
Sehr bekannt, doch von vielen verkannt! Dieses effiziente Lernsystem ist für eine dauerhafte Wissensspeicherung fast unumgänglich: Lernstoff (z.B. Vokabeln) auf Karteikarten schreiben, entsprechend dem Lernniveau definieren und in den richtigen Zeitabständen repetieren. Auch wenn der Aufwand am Anfang relativ hoch ist, trägt dieses zur Wiederholung optimale Lernsystem mit der Zeit immer mehr köstliche Früchte des sicheren Wissens!
11
Buchtipp
Nr. 44
62,7%
Stimmenanzahl:
3410
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Besser Vor-Lernen als Nach-Hilfe!
Weit über 90% der Lernenden "hinken" dem Lernstoff hinterher, denn sie "folgen" nur dem üblichen Lernablauf in der Schule, Ausbildung, Uni etc. Doch viel sinnvoller ist ein gezieltes Vor-Lernen, also das eigenständige Bearbeiten des zukünftigen Lernstoffes. Dadurch ist man nicht mehr der "dumme" Lernende, sondern ein (fast) ebenbürtiger Gesprächspartner des Unterrichtenden. Das hebt den Spaßeffekt des Lernens und führt zu einer immens effektiven unmittelbaren Verarbeitung des dargebotenen Lernstoffes im Unterricht.
12
Buchtipp
Nr. 2
62,7%
Stimmenanzahl:
4264
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Zeit-Anstrengungs-Axiom
Neben dem effektiven Einsatz von Lerntechniken ist der Lernerfolg von den zwei Faktoren „Zeit“ und „Anstrengung“ abhängig. Damit ist gemeint, dass in der Regel die gelernte Stoffmenge sowohl durch das Verlängern der Gesamtlernzeit als auch durch die Intensivierung des kognitiven Einsatzes (Anstrengung) zunimmt.
13
Buchtipp
Nr. 14
61,8%
Stimmenanzahl:
3540
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Emotion: der EGO-Effekt
Unser Gedächtnis arbeitet sehr effektiv bezüglich jeder Information, die uns selber stark betrifft - dies war evolutionär sinnvoll! Nutze dies: Bringe Dich und Deine Person so oft wie immer möglich direkt in die Lerninformation ein - die Lern- und Erinnerungsleistung steigt dadurch dramatisch!
14
Buchtipp
Nr. 3
61,5%
Stimmenanzahl:
3926
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Priming-Effekt: Einstimmen auf den Lernstoff
Voraktiviere Dein Gehirn für den Lernstoff und bereite es so auf das neue Lernthema vor. Dies erreicht man, indem man vorab sein entsprechendes bereits vorhandenes Wissen in Erinnerung ruft und gezielt Fragen formuliert, die für einen von besonderem Interesse sind und deren Beantwortung man sich von der Bearbeitung des Lernstoffs erhofft. Dadurch schaltet das Gehirn in einen aktiven Such- und Aufnahmemodus!
15
Buchtipp
Nr. 21
61,5%
Stimmenanzahl:
4142
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Methodisch ordentlich lernen
Insbesondere bei einem umfangreichen Lernstoff verliert man beim Lernen leicht den Überblick, verheddert sich in einem Wust von Einzelinformationen und „sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht“. Dadurch sinkt die Lerneffizienz und entsteht Frustration. Abhilfe schafft hier das Lernen mit Methodik, Ordnung und Struktur!
16
Buchtipp
Nr. 26
61,5%
Stimmenanzahl:
2960
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Text-Lern-Methode
Unser Gedächtnis ist für das wortwörtliche Lernen nicht ausgelegt. Es speichert viel lieber die eigentliche Aussage eines Textes. Trotzdem gibt es nützliche Ratschläge zum Auswendiglernen, durch die jeder auch längere Textpassagen - so wie Schauspieler oder Redner - sicher im Kopf behalten und wiedergeben kann.
17
Buchtipp
Nr. 30
61,3%
Stimmenanzahl:
2646
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Mit der Gruppier-Methode zum Lern-Groupie
Gruppiere den Lernstoff beim Lernen! Das sogenannte "Schubladen-Denken" ist beim Einprägen tatsächlich erwünscht. Der vom Gehirn zu leistende Beurteilungsprozess, wie Informationen eingeteilt und strukturiert werden können oder wohin sie einzugruppieren sind, unterstützt dabei die nachhaltige Abspeicherung!
18
Buchtipp
Nr. 48
61,2%
Stimmenanzahl:
2737
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Neu und markant: der Lern-Garant
Bekanntes, Normales, Monotones oder Altbackenes ist für unser Gehirn uninteressant und langweilig. Wie unser gesamtes sensorisches System wird auch unser Gehirn insbesondere durch neue Reize aktiviert. Garantiere Dir somit besseres Lernen, indem Du Neuheit, Ungewöhnlichkeiten und besonders markante Aspekte in Deinen Lernstoff integrierst bzw. darin zu erkennen versuchst.
19
Buchtipp
Nr. 10
61,0%
Stimmenanzahl:
2651
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Potenzgesetz des Lernens/Vergessens
Die Prozesse des Lernens und Vergessens laufen zeitlich nicht linear, sondern in der Regel nach einer Potenzfunktion ab. Das heißt, man lernt und vergisst anfangs schneller und später immer langsamer. Nutze dieses Potenzgesetz, um effizienter und effektiver zu Lernen und weniger Zeit zu vergeuden!
20
Buchtipp
Nr. 43
61,0%
Stimmenanzahl:
3399
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Bestimme Deinen Sprachen-Lerntyp!
Für das Lernen von Sprachen ist es sehr wichtig zu wissen, zu welchem der zwei nahezu gegensätzlichen Sprachen-Lerntypen man mehr tendiert. Bist Du eher der audiomatische oder logokognitive Sprachenlerntyp? Diese Erkenntnis wird für Deinen Erfolg beim Erlernen einer Fremdsprache auschlaggebend sein und ist ganz schnell durch fünf einfache Fragen zu bestimmen.
21
Buchtipp
Nr. 46
61,0%
Stimmenanzahl:
2888
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Schlafhygiene - oder "Mach' die Nacht nicht zum Tag!"
Wie auch ein Muskel nach hartem Training benötigt das Gehirn eine "Auszeit". Diese holt es sich in natürlicher Weise durch den Schlaf. Eine drastische und regelmäßige Reduktion der Schlafdauer mindert die Leistungsfähigkeit nicht nur unseres Körper und unseres Immunsystems, sondern auch unserer grauen Zellen!
22
Buchtipp
Nr. 49
61,0%
Stimmenanzahl:
2614
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Win-win-Situation: Beim Lehren lernen wir
Oft denkt man, dass man den Lernstoff bereits beherrscht und stellt erst verblüfft (und oft mit bitteren Folgen) in der Prüfung fest, dass dem keineswegs so ist. Folgende Lösung gibt es aber: Versuche, den von Dir gelernten Wissensstoff einem anderen zu vermitteln, dann erkennst Du Deine Lücken und Schwächen viel eher!
23
Buchtipp
Nr. 5
61,0%
Stimmenanzahl:
3307
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Yerkes-Dodson-Gesetz: Entspannte Anspannung ist optimal
Ein optimaler Zustand für das Lernen und die Prüfung ist der Erregungszustand in der Mitte von Entspannung und Anspannung. Schon vor 100 Jahren wurde wissenschaftlich nachgewiesen, dass die Leistungsfähigkeit optimal ist, wenn man ein Erregungsniveau aufweist, welches nicht zu gering und nicht zu hoch ist - somit am besten im mittleren Bereich liegt.
24
Buchtipp
Nr. 19
60,8%
Stimmenanzahl:
2683
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Wiederholen ist die Mutter des Studierens
Wiederholung liebt unser Gedächtnis - aber nur wenn es richtig gemacht wird. Ein stupides, unbewusstes Wiederholen ist wirkungslos! Effektives Wiederholen zeichnet sich z.B. durch vorausgehende Abrufaktivitäten, bewusste erneute Abspeicherung, gleichzeitige Informationsprossessierung sowie sinnvolle Wiederholungs-Zeitabstände aus.
25
Buchtipp
Nr. 35
60,7%
Stimmenanzahl:
3026
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Die Loci-Methode der antiken Redner
Die Loci-Methode ist eine bereits im Altertum entwickelte hocheffiziente Lernmethode, die im Industriezeitalter leider nahezu völlig in Vergessenheit geraten ist. Hierbei werden in einem Umfeld Loci-Punkte festgelegt, an denen Informationen in jeglicher Form (Zahlen, Daten, Fakten, Namen etc.) als mentale Bilder verortet werden und so gezielt lückenlos abrufbar sind.
26
Buchtipp
Nr. 39
60,7%
Stimmenanzahl:
2581
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Akrostische Methode
Diese antike Mnemotechnik nutzt das verbale Gedächtnis, indem man die Anfangsbuchstaben der einzuprägenden Information zur Erstellung eines Merksatzes verwendet. Erinnert man sich an die einzelnen Wörter des Merksatzes, so geben diese durch den Anfangsbuchstaben Hinweise auf die kodierte Information. Dadurch ist Lernstoff leicht lückenlos und - sofern erforderlich - auch in der richtigen Reihenfolge abrufbar.
27
Buchtipp
Nr. 47
60,6%
Stimmenanzahl:
2861
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Besser Lesen: Mit Training & Gangschaltung
Lesen können zum Glück die meisten, denn für unsere Wissenserweiterung ist das Lesen nahezu unabdingbar. Doch viele bleiben bei ihrer in früher Kindheit erlernten Lesestrategie (und damit Lesegeschwindigkeit) stehen. Dabei kann fast jeder mit effizienteren Lesetechniken, der Beachtung von Leseregeln und gezieltem Training den Prozess des Lesens deutlich effektiver gestalten!
28
Buchtipp
Nr. 24
60,3%
Stimmenanzahl:
3182
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Lernkunst mit der Mind-Mapping-Methode
Die Mind-Mapping-Methode ist eine graphische Lernmethode, bei der wichtige Schlüsselbegriffe nach bestimmten Regeln auf Papier gebracht werden. Sie hat zwei Hauptvorteile: Erstens werden die Informationen vom Gehirn bei der Erstellung der Mind-Map eingehend prozessiert, und zweitens wird unser hervorragendes visuell-räumliches Gedächtnis sowie Bildergedächtnis genutzt. Ein tieferes Verständnis und eine gute Abrufbarkeit des Lernstoffes sind das Ergebnis!
29
Buchtipp
Nr. 8
59,8%
Stimmenanzahl:
2696
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Nutze den Schlaf zum Lernen
Während bestimmter Schlafphasen wird die relevanteste Information des Tages verarbeitet und gespeichert, was auch als "Wissenskonsolidierung" bezeichnet wird. Deshalb sollte man das Wichtigste des Lernstoffs nochmal einige Minuten vor dem Einschlafen wiederholen!
30
Buchtipp
Nr. 29
59,8%
Stimmenanzahl:
2654
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Platz-Lernen applizieren: Lernorte variieren
Das Umfeld des Lernortes trägt zur Speicherung und dem späteren Abrufen des Lernstoffes bei. Insbesondere dann, wenn der Lernort ungewöhnlich, bizarr oder emotionsgeladen ist. Nutze dieses Phänomen, indem Du hin und wieder Deinen üblichen Lernplatz verlässt und Deine Lernaktivität an einen anderen (markanten) Ort verlegst. Dies ist besonders ratsam bei merkintensivem oder wichtigem Lernstoff.
31
Buchtipp
Nr. 17
59,6%
Stimmenanzahl:
2760
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Nutze Deine Visualisationskraft
Viele lernen nur abstrakt und verbal. Doch alle Menschen haben die phänomenale Fähigkeit der Visualisierung. Dieses Visualisationsvermögen befähigt jeden im Geiste, quasi vor dem "Inneren Auge" Bilder zu erstellen. Diese immense Leistung des menschlichen Gehirns sollte man ausgiebig nutzen, um den Lernstoff abzuspeichern, Probleme anschaulich zu machen und mit Ideen im Geiste zu hantieren - schon Albert Einstein tat dieses regelmäßig!
32
Buchtipp
Nr. 37
59,6%
Stimmenanzahl:
2958
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Mit dem Master-System Zahlen meistern
Zahlen kommen in unserem Leben und bei fast jedem Lernstoff ohne Unterlass und in vielfältiger Form vor: z. B. als Geschichtsdaten, wissenschaftliche Größen, Mengenangaben, Paragraphennummern oder Wirtschaftskenndaten. Mit dem ca. 350 Jahre alten Master-System kann man all diese abstrakten und trockenen Zahlendaten für das Gedächtnis verdaubar machen und leichter, schneller und nachhaltiger abspeichern!
33
Buchtipp
Nr. 12
59,6%
Stimmenanzahl:
3968
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Mit Assoziation zum Wissens-Ass
Jeder von uns weiß bereits unglaublich viel (so dass auch der beste Computer neidisch wäre, wenn er Gefühle hätte)! Nutzt man dieses Wissen, indem man jegliche neue Information in möglichst vielfältiger Form mit im Langzeitgedächtnis gespeicherten Daten assoziiert, steigt dadurch die Erinnerungsleistung drastisch. Und dabei zählt jede Assoziation zur Abspeicherung, egal wie "sinnvoll" oder "sinnlos" sie ist.
34
Buchtipp
Nr. 13
59,5%
Stimmenanzahl:
3697
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Fantastisch lernen mit Fantasie
Eine unserer größten mentalen Fähigkeiten ist die Fantasie. Warum setzen wir sie so selten beim Lernen ein und begnügen uns mit dem Pauken der trockenen Fakten, Daten, Gesetze oder Zusammenfassungen? Reichere den Lernstoff mit dem ungeheuren Schatz Deiner Fantasie an und mache damit Dein Lernen zum fantastischen Erlebnis!
35
Buchtipp
Nr. 6
59,5%
Stimmenanzahl:
3169
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Interferenz-Phänomen beim Lernen
Im Bereich des Lernens ist mit dem Begriff "Interferenz" gemeint, dass zwei Lerninformationen sich beim Abspeicherungsprozess gegenseitig behindern können. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn sie sehr ähnlich zueinander sind und mit geringem zeitlichem Abstand gelernt werden. Aufgrund dieser gegenseitigen Störung beim Lernvorgang ist es sehr bedeutsam, immer möglichst interferenzfrei zu lernen.
36
Buchtipp
Nr. 33
59,2%
Stimmenanzahl:
3402
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Verknüpfungs-Story-Methode
Sich möglichst vollständig an mehrere einzelne Informationen zu erinnern, ist für unser Gedächtnis schwer, da es für jede Information von Neuem die Suche in unseren "grauen Zellen" durchführen muss. Wenn man jedoch die einzelnen zu lernenden Informationen miteinander assoziativ verknüpft und dabei evtl. daraus noch eine gut vorstellbare (emotionsgeladene) Story entwickelt, so wird die Erinnerungsleistung drastisch verbessert.
37
Buchtipp
Nr. 27
59,1%
Stimmenanzahl:
2712
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Grafik-Diagramm-Schaubild-Methode
Viele Lerninformationen sind sehr knifflig, komplex oder kompliziert. Unsere Sprache ist zwar häufig auch in diesen Fällen zu einer Beschreibung fähig, doch macht die Linearität der Sprache das Verstehen für einen Lernenden schwierig. Eine passende visuelle Darstellung des Sachverhaltes dagegen verhilft unserem Gehirn, mehrere Aspekte gleichzeitig zu sehen und damit die Zusammenhänge "einzusehen".
38
Buchtipp
Nr. 45
59,1%
Stimmenanzahl:
3046
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Suche Dir ein gutes Lernteam
Suche Dir die richtigen Leute zum gelegentlichen bis regelmäßigen Lernen in der Gruppe. Gemeinsames Lernen macht nicht nur mehr Spaß, sondern fördert auch die Motivation, bringt deutlicher eigene Schwächen (und Stärken) zutage und eröffnet Dir neue Perspektiven auf den Lernstoff.
39
Buchtipp
Nr. 18
59,0%
Stimmenanzahl:
2681
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Überwinde den Flaschenhals des Lernens mit Chunking
Das Kurzeit-Gedächtnis - gleichzeitig unser Arbeitsgedächtnis - hat nur eine erschreckend kleine Speicherkapazität von ca. 7 Chunks (Informationseinheiten) und stellt den Flaschenhals für das Lernen neuer Informationen dar. Man kann es aber quasi "Austricksen": Setze stets beim Lernen Dein bereits im Langzeitgedächtnis vorhandenes Wissen ein, um die "Lernhappen" zu vergrößern und dadurch den Lernprozess zu beschleunigen, zu verbessern und zu vereinfachen.
40
Buchtipp
Nr. 36
58,9%
Stimmenanzahl:
2979
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Schlüsselwort-Methode: Vokabeln - ein Kinderspiel
Vokabeln, Fremdwörter und Fachwörter stellen für den Lernenden häufig nur eine willkürliche Abfolge von Buchstaben dar, weshalb eine solche Information sehr abstrakt und somit schlecht vom Gedächtnis zu speichern ist. Aber die Nutzung eines uns bekannten Wortes, welches dem neuen Wort klanglich ähnlich ist, stellt quasi den Lernschlüssel zur Erweiterung unseres Wissensschatzes dar.
41
Buchtipp
Nr. 40
58,7%
Stimmenanzahl:
2727
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Reim-Methode: Mit einem Reim schnell daheim
Reimende Merksätze zum Abspeichern von Information stellen im Grunde akustische Eselsbrücken dar. Wir nutzen dabei unser auditives Gedächtnis sowie unser hervorragendes Empfinden für Musik, Rhythmus und Sprachmelodie.
42
Buchtipp
Nr. 16
58,7%
Stimmenanzahl:
3182
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Lokalisation: Lernen auf dem Lokus
Unser Gehirn hat über Jahrmillionen seine Fähigkeit optimiert, sicher abzuspeichern, wo sich jene Objekte oder Gegebenheiten in einem räumlichen Areal exakt befinden, die für unser Überleben relevant sind. Dieses geniale Grundsystem der Abspeicherung von Wissen an Orten bildet einen phänomenalen Speicherfaktor für das Lernen.
43
Buchtipp
Nr. 15
58,6%
Stimmenanzahl:
3257
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Logik beim Lernen hilft - ist doch logisch - Logomonik!
Lernstoff, den man verstanden hat oder dessen Logik man erkannt hat, bleibt in der Regel sehr lang im Gedächtnis. Zudem macht dieses "Verstehen" Spaß. Versuche somit immer logische Zusammenhänge zu erkennen. Und wenn Logik beim Lernstoff naturgemäß nicht vorliegt - wie zum Beispiel bei Namen oder Vokabeln - so nutze die elegante Pseudo-Logik-Technik!
44
Buchtipp
Nr. 9
58,3%
Stimmenanzahl:
2693
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Kontext/Zustands-abhängiges Lernen
Wenn immer wir einen Lernstoff aufnehmen, wird dieser nicht isoliert abgespeichert, sondern stets im Verbund mit den im Lernprozess vorliegenden Gegebenheiten: den äußeren (Kontext) sowie den inneren (eigener Zustand). Generell ist deshalb die Erinnerungsleistung umso besser, je mehr man das Lernumfeld auf die Prüfungssituation abstimmt.
45
Buchtipp
Nr. 28
57,8%
Stimmenanzahl:
3001
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Analogien-Methode: Geist lenken, in Analogien denken
Zu lernende Sachverhalte können manchmal aufgrund der Komplexität sehr schwer zu verstehen sein. Selbst ein hoher Lernaufwand führt dann oft nicht zu dem gewünschten Verständnis. Insbesondere in diesen Fällen kann das Auffinden von Analogien (zur Nutzung der bereits vorhandenen Einsicht in einen prinzipiell ähnlichen Sachverhalt) äußerst hilfreich sein.
46
Buchtipp
Nr. 4
57,8%
Stimmenanzahl:
3286
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Emotionen: Der Lern-Katalysator
Emotionen sind für das Lernen von immenser Bedeutung, wobei sie quasi wie ein Katalysator unsere Lernprozesse stark beschleunigen können. Dabei sollte man einerseits auf den eigenen emotionalen Zustand während des Lernens und andererseits auf eine emotionale Beladung des Lernstoffes achten!
47
Buchtipp
Nr. 34
57,7%
Stimmenanzahl:
3309
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Hakenwort-Methode: Wissen kann (k)einen Haken haben
Hakenwörter sind Wörter, die man sich im Vorfeld des Lernens in einer festen Reihenfolge eingeprägt hat. Diese Hakenwörter kann man dann für das Lernen nutzen, indem man Informationen daran assoziativ und kreativ als Mentalbilder ablegt. Durch mentales Abschreiten der Hakenwörter kann man dadurch die dort abgespeicherte Information aus dem Gedächtnis sicher, lückenlos und schnell wieder abrufen.
48
Buchtipp
Nr. 38
57,7%
Stimmenanzahl:
2862
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Akronyme: Ideale Lern-Aktenkoffer
Akronyme (oder auch Initialwörter) sind Kombinationswörter, die aus den Anfangsbuchstaben mehrerer Wörter zusammengesetzt sind. Beispiele sind NATO oder PISA. Man kann sie aber auch als Lern-Aktenkoffer sehen, die alle wichtigen Informationen eines Sachverhaltes beinhalten. Weiß man z.B. wofür das Akronym LASER steht, kennt man schon dessen Funktionsweise. Somit sollte man beim Lernen immer versuchen das Wissen kompakt zu einem Akronym zu verstauen!
49
Buchtipp
Nr. 20
57,2%
Stimmenanzahl:
2526
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Verteiltes Lernen ist besser als massiertes Lernen
Viele machen den Fehler, in einer geballten "Hau-Ruck-Aktion" den Lernstoff noch kurz vor der Prüfung rein zu pauken. Dabei ist wissenschaftlich erwiesen, dass über einen längeren Zeitraum verteilte, kürzere Lerneinheiten die Erinnerungsdauer erhöhen und letztlich zu einer Zeitersparnis beim Lernen führen.
50
Buchtipp
Nr. 23
56,4%
Stimmenanzahl:
4207
Ja Weiss ich (noch) nicht! Nein
Tipp teilen:
Mit Marker-Methode zum Merker
Das Markieren von wichtigen Stellen in Lerntexten macht Sinn: Dadurch wird das Wiederholen erleichtert, und der Entscheidungsprozess, was wirklich wichtig ist und somit markiert werden sollte, hilft dem Verständnis und der Erinnerungsleistung. Doch hier gilt: Weniger ist mehr! (Denn bei einem fast vollständig angemalten Text verpufft der positive Effekt auf den Lernerfolg!)

Zum Beginn der Übersicht

Mit dem Buch "So lernen Sieger - Die 50 besten Lerntipps vom Gedächtnisweltmeister" kann man auch sehr leicht seinen Lern- quotienten (LQ-Wert) ermitteln und mit der Zeit deutlich verbessern.
Zur Berechnung eines LQ-Durchschnittswertes können Sie als Buchleser hier ihren Anfangs-LQ-Wert und End-LQ-Wert eintragen (maximal sind 500 Punkte zu erreichen).

Meine LQ-Werte: Anfangs-LQ-Wert:  
  End-LQ-Wert:
LQ-Wert
(Ø von 742 bzw. 465 Lesern)
Anfangs-LQ-Wert:
220
End-LQ-Wert:
334

KOMMENTARE VON LESERN/USERN

Bitte Kommentare senden an: info@memovision.de